Zeuge seinZeuge sein

Einheit: Zeuge sein

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 15-25 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: Bilder von Glaubensvorbildern, Decke(n) (weiß, oder ein weißes Tuch), kopierter Bibeltext, Plakat(e), Buntes DIN A5 Papier, Holzstab, Stift(e)
Bibelstelle: heb 12,1-11

Benjamin Rösch entwirft eine Bibelarbeit zum Bibeltext Hebr 12,1-11 und passt diese an eine Gruppenstunde an. Dabei fordert er heraus: Verliere nicht den Mut zu glauben! Auch wenn es Anfechtungen gibt. Die im Text genannte „Wolke der Zeugen“ kann dabei als Vorbild hilfreich sein.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Die frühe jüdische Christengemeinde im ersten Jahrhundert wurde sowohl von den Juden als auch von den Heiden verfolgt. Anfänglich war die Gemeinde stark und gut aufgestellt. Sie erduldeten Enteignungen, Gefängnisstrafen und öffentliche Zurschaustellung. Aber die anhaltende Verfolgung droht nun die Gemeinde zu zermürben. Der Autor erinnert sie daran, dass ihr Glauben wie ein Marathonlauf ist. Das Bild des Wettkämpfers ist in der Antike ein geläufiges Bild.

(…)

2. Bedeutung für heute

Verliere nicht den Mut zu glauben! Das ist die Botschaft an die Briefempfänger damals und an uns heute.

Ich empfinde es als nicht einfach, in unserer heutigen Gesellschaft zu glauben. Ständig wird mein Glaube hinterfragt. Kaum glaube ich, eine Erkenntnis zu haben, wirft sie jemand anderes über Bord. Es ist alles so schwammig und ungreifbar geworden. Es gibt keine einfachen allgemeingültigen Wahrheiten mehr. Und in all diesem will ich glauben, Jesus nachfolgen. Einerseits finde ich es gut, wenn sich Christen nicht vorschnell und undifferenziert auf eine Meinung festlegen, andererseits geht diese gefühlt ständige Ungeklärtheit einiger Fragen an die Substanz. Und auf lange Sicht führt es mich in die Resignation und in letzter Konsequenz leidet mein Glaube darunter.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Warm up

Vorbereitung

Verteilt im Raum viele verschiedene Bilder von Glaubensvorbildern. Zu dem ein oder anderen (Unbekannten oder nicht eindeutig Erkennbaren) könnt ihr auch ein paar Zeilen schreiben, sodass erklärt wird, worin die Person Vorbild wurde. In der Mitte des Raumes legt ihr blaue und weiße Decken/Tücher aus. Sie sollen eine Wolke symbolisieren.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Benjamin Rönsch
  • © Deutscher EC-Verband