„Being moved by breath“ - von Innen bewegt: from the Inside Out

Sport

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 10-30 Min.
Materialart: Sport
Zielgruppen: Jugendliche, Junge Erwachsene, Mitarbeit
Einsatzgebiete: Corona Spezial, Freizeiten, virtuell / digital
Themenstellung: Ideenpool
Redaktion: jugonet

In den folgenden Zeilen soll es um seinen Geist, seinen heiligen Geist gehen. Der ist uns lebt.
Und die Bewegung, die er anstiftet und mit sich bringt.
Eine Bewegung, die wie die wichtigsten Dinge im Leben,
im Inneren beginnt, von Innen nach Außen geht und
sichtbar wird.

Ich lade dich ein, dich mit mir zu einer kleinen geführten Meditation (Text ist hier – Video Clips siehe unten) mit einigen ruhigen Bewegungen aufzumachen. Bewegte Körper bringen oft bewegte und veränderte, neue Gedanken mit sich. Und es tut immer gut und erfrischt, seinen Körper inklusive der Glaubensfragen und Überzeugungen zu stretchen/dehnen. Wenn es dem Körper gut tut – könnte es ja auch den Gedanken und Gefühlen, deiner Ganzheit gut tun? Wenn 15 Minuten Dehnen eine körperliche Veränderung mit sich bringt, könnte es auch eine gedankliche oder spirituelle, eine geistliche oder emotionale Veränderung bewirken? Sei neugierig und versuchs mal.

Meditation: MOVED BY BREATH

Kurt Marti, ein Schweizer Pfarrer und Poet schrieb über die Geburt,
sie ist ein Werden, ein geboren werden, kein Tun.
Wir werden geboren, kein Aktives Verb, ein passives.
Das allererste, was dann geschieht ist – atmen, Ein- und Ausatmen.
Das Erste, was wir tun, ohne es bestimmen zu können

ohne es in der Hand zu haben ist Atmen.
Ich werde geatmet und dadurch wird jeder Teil meines
Körpers beatmet und mit Nährstoffen, Hormone und Sauerstoff im Blut versorgt.
Er gab seinen Schöpfergeist. Seinen Schöpferatem gab er und gibt er in mich.
Ich wurde mit Einatmen und Ausatmen, einem wunderbaren grundlegenden Rhythmus beschenkt.
Vielleicht ist Atmen also weniger als aktives, denn eher ein passives Tunwort/Verb zu verstehen. Ich werde geatmet. Er lebt in mir und atmet. (Psalm 34 in der „the Message“ Übersetzung: „I live and breathe God.“) Ohne diesen Rhythmus und Atemgeschenk, ohne seinen Geist, kein Singen. Kein Klang. Ohne Atmen keine Stimme. Keine Vibes. Keine Energie. Keine Flows. Keine Bewegung. Ohne Atem kein Leben.


Wie wäre es – für dich – für einen Moment mal davon auszugehen, dass du zwar den Atem steuern und lenken, pressen und pushen kannst, auch anhalten geht – dass du mit deiner Atmung aber immer an eine natürliche Körpergrenze stossen wirst – und in dir, in heiliger Alltäglichkeit, Gott in seiner unendlichen Heiligkeit atmet und lebt. Wie wäre es, diese These mal für 10-15 Minuten für wahr zu nehmen und wahrzunehmen??

Vielleicht können wir uns in den nächsten Minuten in den besten Lebensrhythmus einklinken und bewusst unsere Atmung beachten. Wertschätzen wie er in dir lebt, ganz natürlich, ganz anatomisch, ganz in echt.

Dazu leite ich euch durch drei Körperübungen (siehe Video Clips).

Die Atembewegung, seine Bewegung initiiert die äußere Bewegung.
Beachte die Atembewegung. Von der Nasenspitze, über die Halsinnenseite – Schlüsselbeine
und Brustkorb bis ganz tief Richtung Bauchraum. Bemerke den Weg und die Qualität deiner Einatmung und deiner Ausatmung. Welche inneren Körperräume und Organe streift die Einatmung und deine Ausatmung?

Er ist da. Er atmet. Er lebt. Er war zuerst und hat zuerst geliebt. Er hat dich gewählt. Als Ort seiner WG. Heilig und Ganz. In dir. Dein Geist ist mit seinem Geist befreundet. Die kennen sich. Sind Freunde. Gleicher Wohnraum. Selbe WG. In dir. Sogar auch nur ein Haushalt.: : ) Sehr praktisch in absurden Zeiten wie diesen.


Du kannst dein Ein- und Ausatmen während der Übungen auch mit einem Vers, einem Gebet, einer Frage oder einem Wort zu Gott verbinden. Eine Möglichkeit ein inneres Atemgebet zu sprechen. Es genügt aber auch vollkommen, dass du atmest. Sein Leben in dir Wert schätzt und wahr nimmst.

VIDEOCLIP 1: FOKUSSIERTE ATMUNG
VIDEOCLIP 2: SEITLICHE DEHNUNG AUS DEM SCHNEIDERSITZ

Wir versuchen bei Holy Yoga uns etwas von einem leistunsgorintierten „doing breath“ – also besonderen Atemtechniken um die Atmung zu kontrollieren, zu entfernen und eher dahin zu kommen
von Innen heraus, von der Atmung bewegt zu werden. Körperlich und mental, seelisch und emotional.

„Being moved by breath“.

Im schönsten Fall führen die inneren Bewegungen
alles was Innen entsteht zu äußeren Schönheiten
werden ausgedrückt, in Farbe, Form, Körper.

Das Leben und der Friede, die du innerlich erlebst führt dich vielleicht in einen körperlichen Ausdruck: (Einfaches Beispiel: innere tiefe Freude –> Luftsprung/Hüpfen und Lachen).

Von einer geistigen, mentalen Kopfebene darf der Glaube 30 Zentimeter tiefer nach Unten pilgern, Richtung Herzen und vielleicht sogar den ganzen Körper erfüllen.

VIDEOCLIP 3: TABLE TOP + LÄNGE/STÄRKE

Was du tun kannst ist zu Atmen. Deine Atmung Wert schätzen.
Was du noch tun kannst, so schlägt es der Römerbrief vor:

Anstelle von allen religiösen Dingen, die du tun könntest, dein Handeln oder deine Frömmigkeitsaktivitäten zu verdoppeln, –
umarme, was der Geist in dir tut.
Wenn der Geist, der heilige Gott dich umarmt,
dann umarme zurück.
Wenn er dich einen Schritt führt, dann laufe.
Wenn er redet, höre.
Wenn er singt, stimm mit ein – oder lausche.
Wenn er tanzt oder zum Tanz auffordert, umarme ihn und lass dich nicht 2x mal bitten. Tanz mit. Wenn er dich tröstet, dann erlaube dir zu weinen.
Wenn er dich hält, gestatte dir, gehalten zu sein.
Wenn er dich lange und liebevoll ansieht, schau zurück. Ein langer liebevoller Blick, ein göttlicher Augenblick, zu Gott, seine Schönheit, seinen Geist, seine Heiligkeit und seine Wahrheiten.
Wenn er redet, dir ein Lied schenkt oder eine Farbe schickt, ein Wort vor die Türe legt, nimms dir zu Herzen. Umarme. Von Innen heraus. Von Innen in dir.
„I´ll hug you from the Inside“. Wurde zu einem meiner Atemgebete. Vielleicht findest du deins?
Umarme von Innen – das ganze Leben, alle Lebendigkeit und Fülle, Trost und Frieden, den er zu schenken hat. Und dann beobachte, wie diese Freude, diese Lebendigkeit, dieser Trost sich äußert.

Im Johannesevangelium (16) steht, der Geist der Wahrheit und des Friedens …
(ich ergänze:) der Geist der Farben, des Regenbogens, der Geist der Schönheit und der Liebe, der Geist der Offenheit wird euch in ALLE Freiheit führen. Er wird dich an der Hand nehmen und in alle Freiheit und Wahrheit führen.

HOLY YOGA STUTTGART:

Holy Yoga besteht aus dem Dreiklang – der harmonischen Verbundenheit von Atem, Körperübungen und Meditation. Diese drei Bausteine zu einem ganzen Erleben zusammenzubringen und darin die eigene innere Verbundenheit zu erleben ist eine Erfahrung von Holy Yoga.
Was ist dir Heilig?
Die Begegnung des trinitarischen Gottes in meinen eigenen vier Wändern, durch Atembewegung, physische Bewegung und Gedankenbewegung ist mir heilig und ich erlebe Gott als präsenten in mir lebenden Gott. HOLY YOGA ist eine Art „Bewegung“, bewegter Glaube, die gemeinsame Suche nach einem gelingenden Leben mit Gott, von hauptsächlich Frauen in Stuttgart und Ausdruck meiner Spiritualität.

Eva Ahlers (34), Mutter von zwei Kindern, hat Theologie (Jugendreferentin) und Sozialpädagogik studiert und unterrichtet seit ihrer Ausbildung als „Holy Yoga Instructor“ seit über 5 Jahren „Holy Yoga“ in Stuttgart. Ich liebe Bewegung, Worte, fairen Cappuccino und ganzheitlich unkonventionelles Leben. Wer mehr lesen, wissen oder mit mir Yoga üben will, gerne hier weiterklicken:
www.holy-yoga-stuttgart.de | live Zoom Kurse, Dienstagabends 18-19:30h

www.konfettiaufasphalt.de  unser Konfettiblog über die großen Fragen des Lebens und kleinen Wunder des Alltags.

  • Autor / Autorin: Eva Ahlers
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Baustein speichern