Der FeiertagDer Feiertag

Der Feiertag

Erzählung

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 10-20 Min. (Vorbereitung: 5-10 Min.)
Materialart: Erzählung
Zielgruppe: Kinder (7-11 Jahre)
Einsatzgebiete: Corona Spezial, Freizeiten, Gruppenstunde
Themenstellung: Vertiefungen
Redaktion: Jungscharleiter
Bibelstelle: Lukas 10,25-37

Spannende Geschichte (drei Freunde lösen einen Fall) zum Thema „Anderen helfen“. Zum Vorlesen oder Erzählen. Auch als Fortsetzungsgeschichte geeignet, indem man die Geschichte unterteilt.


Vorschau:

Es war ein sonniger Freitagnachmittag. Max saß lässig auf einer Holzbank, die unter der alten Linde mitten auf dem Obersteiner Marktplatz stand. Die dichten Zweigen des mächtigen Baumes streckten sich so weit wie möglich in den Himmel, um die letzten warmen Sonnenstrahlen des Spätsommers einzufangen. Max liebte es, im Schatten des grünen Blätterdachs der Linde zu sitzen und dem Summen der Bienen zu lauschen, die über ihm auf der Suche nach Nektar von Blüte zu Blüte flogen, bis sie ihren Durst gestillt hatten. Außerdem war die Bank der ideale Platz, um Menschen zu beobachten. Und das lohnte sich an heute besonders, denn in der Kleinstadt herrschte reger Betrieb. Die Leute erledigten die letzten Einkäufe vor dem Wochenende, genossen das schöne Spätsommerwetter bei einem Spaziergang durch die Fußgängerzone mit den historischen Fachwerkhäusern oder saßen in kleinen Gruppen an den Tischen vor den gemütlichen Restaurants am Marktplatz, wo sie die Erlebnisse der vergangenen Woche bei Kaffee und Kuchen besprachen. Nachdem Max eine Weile entspannt auf der Bank gesessen hatte, beugte er sich vor, so dass er unter den Zweigen hindurch einen Blick auf die große Uhr der Georgskirche werfen konnte. Es war fast zehn vor drei. Jetzt müssten Lisa und Tim bald da sein. Sie hatten vereinbart, sich wie jeden Freitag um 14.55 Uhr bei der alten Linde zu treffen. Von dort aus wollten sie gemeinsam zur Jungschar gehen, die im Gemeindehaus hinter der Kirche stattfand. Max freute sich schon seit Tagen auf die Jungscharstunde. Jungscharleiter Paul hatte am letzten Freitag nämlich angekündigt, dass ein Stadtspiel auf dem Programm stand. Die Kinder sollten sich die Woche über absprechen und selbst Dreiergruppen bilden. Max, Tim und Lisa brauchten keine Absprache. Für sie war es sofort sonnenklar, dass sie gemeinsam eine Gruppe bilden! Die drei kannten sich schon seit dem Kindergarten und waren spätestens seit der dritten Klasse die dicksten Freunde. Fast jede freie Minute verbrachten sie miteinander. Wenn Max geahnt hätte, dass die kommende Jungscharstunde der Auslöser für viele aufregende Ereignisse war, wäre er nicht so ruhig auf seiner Bank gesessen….

...
  • Autor / Autorin: Hans-Martin Kögler
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg