Die Bibliathlon-HerausforderungDie Bibliathlon-Herausforderung

Downloads zu diesem Element:

  • Bibliathon_Zusatzmaterial1.pdf

Die Bibliathlon-Herausforderung

Geländespiel

Verband: buch+musik , ejw-service gmbh
Zeitbedarf: 90-120 Min. (Vorbereitung: 50-70 Min.)
Materialart: Geländespiel
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Benötigte Materialien: 1 Tafel, 5 Ball/ Bälle, 1 aufblasbare Weltkugel (Durchmesser 1 m, altenativ: 4 Weltkugel-Wasserbälle), 1 Tischplatte, Holzlatten, Holzklötze, Strohhalme, Tischtennisbälle, 2 Eimer, 2 Becher, 1 Meterstab, Verkehrsschilder (ausleihen oder selbst herstellen), Gruppenkennzeichnung, 1 Stuhl, 1 Liste mit Fragen, Laufkarte (je Teilnehmer, s. Anlage), Hütchen (zur Streckenmarkierung), 2 Spiegel, 2 Wasserzerstäuber (evtl mit gefärbtem Wasser), 2 Eiskratzer, 4 Maurerkellen (als "Schild"), 4 Golfbälle, 2 Abwasserrohre (1m lang, mit 90°-Winkelstücken)

Andreas Lämmle stellt die Spielform des Bibliathlon vor. Ein Rundenlauf unterbrochen von Spielstationen. Material- und Zeitaufwand ist hoch, einige Mitarbeiter sind nötig, kann gut als Großgruppe gespielt werden.


Vorschau:

Ein Stationenlauf für Gruppen

Bibliathlon verbindet einen Rundstreckenlauf mit Spielstationen, die einen biblischen Gedanken spielerisch aufgreifen und bei denen immer zwei Jugendliche gegeneinander antreten. Jede Spielstation ist mit einer biblischen Aussage überschrieben. Der zugeordnete Leitvers schafft einen direkten Bezug zur Bibel und kann im Rahmenprogramm zur Vertiefung aufgegriffen werden. Entsprechend dem Biathlon kommt es zum einen darauf an, möglichst schnell zu laufen, zum anderen ist es wichtig, an den Stationen nur möglichst kurz aufgehalten zu sein.

Bibliathlon wurde im Zusammenhang mit der Aktion „CVJM bewegt 2011“ des CVJM-Gesamtverbands in Deutschland e.V. entwickelt und durchgeführt.

Der Ablauf

Entlang der ausgewählten Rundstrecke sind in etwa gleichen Abständen Spielstationen aufgebaut (siehe: „Anregungen zu den Spielstationen“). Jeder Teilnehmer startet für ein Team, läuft und spielt an den Stationen aber einzeln.

Alle Jugendlichen werden in mehrere Teams aufgeteilt. Jedem Teilnehmer wird eine Spielstation als Startpunkt zugeteilt, wobei die Jugendlichen eines Teams möglichst gleichmäßig verteilt an verschiedenen Stationen starten. Zu einem festgelegten Zeitpunkt starten alle gemeinsam und laufen zur nächsten Spielstation. Wer an einer Spielstation eintrifft, stellt sich in der Reihe der Wartenden hinten an. Der erste und der zweite Teilnehmer treten gegeneinander an der Spielstation an. Der Gewinner darf weiterlaufen. Der Verlierer tritt nun gegen den nächsten Wartenden an. Wer dreimal an einer Station verloren hat, darf ebenfalls weiterlaufen. In diesem Fall treten dann die beiden nächsten Wartenden gegeneinander an.

Mögliche Sonderregel: Wenn zwei Jugendliche aus einem Team an einer Spielstation gegeneinander antreten müssten, können diese gemeinschaftlich bestimmen, dass einer von ihnen ohne Spiel weiterlaufen darf. Der andere tritt dann an der Spielstation gegen den nächsten Wartenden an.

Ziel ist es, möglichst viele Runden zu laufen, wobei auch Teile von Runden zählen. Es werden nur korrekt gelaufene Runden gezählt. Es dürfen keine Stationen übersprungen werden. Das Spiel endet zu einem zu Beginn festgelegten Zeitpunkt. Das zu diesem Zeitpunkt an einer Station laufende Spiel wird noch fertig gespielt.

...
  • Autor / Autorin: Andreas Lämmle
  • © buch+musik , ejw-service gmbh