Drei Mobilisierte: Petrus und Johannes heilen den GelähmtenDrei Mobilisierte: Petrus und Johannes heilen den Gelähmten

Drei Mobilisierte: Petrus und Johannes heilen den Gelähmten

Ideensammlung

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 30-45 Min. (Vorbereitung: 10 Min.)
Materialart: Ideensammlung
Zielgruppen: Kinder (3-7 Jahre), Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: Jungscharleiter

Kinder erfahren im Alltag nur selten aktiv christliche Werte. Am Beispiel einer Gruppen-Stunde zur Heilung des Gelähmten wird den Kindern deutlich gemacht, wie wichtig es ist, diese christlichen Werte aktiv auszuleben.


Vorschau:
Zielgedanke

Gott macht dich mobil – zum Freudenboten, zum Ermutiger, um auf andere zuzugehen.

Vorüberlegung für Mitarbeitende

Der Gelähmte: Er ist ein Mann ohne Hoffnung. Andere tragen ihn zum Tempel-Tor; ein strategisch sinnvoller Platz. Daran gehen täglich viele Menschen vorbei auf dem Weg zum Gebet. Gebet und Almosen geben gehören für einen frommen Juden zu den lobenswerten Werken. Der Gelähmte erbittet nichts anderes als Geld, um leben zu können – mehr erwartet er nicht. Aber er bekommt mehr: vollkommene Heilung! Und er scheint zu wissen, wem er diese „Mobil-Machung“ verdankt. Denn es wird nur berichtet, dass er Gott lobt und dankt. So wird er zum Freudenboten. Petrus und Johannes: Sie sind, wie bei frommen Juden zu dieser Uhrzeit üblich, auf dem Weg zum Gebet in den Tempel. Und sie sind erfüllt vom Heiligen Geist. Dieser lenkt ihre Aufmerksamkeit an diesem Tag auf den Gelähmten. Sie lassen sich von Gott mobilisieren, gehen auf den Gelähmten zu und geben ihm, was sie haben: ihren Glauben an Jesu Macht und Möglichkeiten, ihre Ermutigung und Heilung, die Jesus durch sie bewirkt. „Im Namen Jesu“ heilen sie, das heißt in Jesu Autorität. Durch diesen Ausspruch und auch durch Petrus anschließende Rede stellen sie klar, dass nicht sie es waren, die das Wunder bewirkt haben, sondern Jesus.

 

...
  • Autor / Autorin: Tamara Roese
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg