Gebetsspaziergang mit persönlicher Stille und GemeinschaftserlebnisGebetsspaziergang mit persönlicher Stille und Gemeinschaftserlebnis

Gebetsspaziergang mit persönlicher Stille und Gemeinschaftserlebnis

Gebete/ Gebetsaktion

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Gebete/ Gebetsaktion
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Freizeiten, Gruppenstunde
Heft: ChurchNight
Benötigtes Material: Fackel(n)

Dieser Baustein verbindet persönliche Stille mit Gebet und einem Gemeinschaftserlebnis. Dazu kommt frische Luft und Bewegung. Ideal für eine längere Veranstaltung, etwas Bewegung ins Spiel zu bringen und der Ermüdung entgegen zu wirken.

Ziele

Zeit für Stille und Gebet finden. Gemeinsam unterwegs sein. An die frische Luft gehen und wach bleiben.

Ablauf

  • Am Ausgangsort Gruppen von ca. 5 bis 15 Personen bilden.
  • In den Gruppen zu verschiedenen Zielorten gehen. Diese befinden sich möglichst auf Erhebungen rund um den eigenen Ort. Während der Wanderung herrscht Stille.
  • Am Zielort angekommen, kann wieder gesprochen werden und die Fackeln werden entzündet.
  • Die Gruppen können sich durch die entzündeten Fackeln sehen und beginnen mit der Gebetszeit.
  • Rückmarsch zum Ausgangsort.

Erfahrungen & Erläuterungen

Für eine lange ChurchNight (in unserem Fall von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr) suchten wir nach dem Gottesdienst, dem Film und einem Sing+Pray-Teil noch nach einem Baustein, der etwas Bewegung bot um wach zu bleiben. Gleichzeitig sollte er eine Zeit der Stille ermöglichen. Daraus entstand die Idee einer Fackelwanderung mit einer Gebetszeit in Gruppen.

Den Ort ins Gebet nehmen

Wir wollten für unsere Freunde und für unseren Ort beten. Dazu teilten wir uns in verschiedene Gruppen auf um still zu verschiedenen Plätzen rund um den Ort zu wandern.
Auch für die geplanten Gebetsgemeinschaften waren kleine Gruppen von Vorteil.
Ausgangspunkt war die Kirche, in der die vorherigen Programmpunkte stattgefunden hatten. Alle Zielorte waren in ca. 20 Minuten zu erreichen. Auf dem Weg dorthin wurde nicht gesprochen. So hatten alle die Möglichkeit, zur Ruhe zu finden.
Am Zielort angekommen, wurden die Fackeln entzündet. So wurde den Gruppen auf den anderen Seiten des Ortes signalisiert: Wir sind bereit.

Im Schein der Fackeln

Die geographische Lage unseres Ortes machte es möglich, dass sich vier Gruppen um den Ort herum verteilen konnten und jede Gruppe mindestens zwei andere Gruppen nach dem Entzünden der Fackeln sehen konnte. Dadurch war eine Verbindung der Gruppen untereinander gegeben.
In den Gruppen wurde nach einer kleinen Einleitung durch einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin mit der Gebetsgemeinschaft begonnen. Abgeschlossen wurde diese wiederum von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit einem vorformulierten Gebet, das für alle Gruppen gleich war.
Im Anschluss haben sich dann alle im Ort wieder getroffen und die Nacht ging weiter.

Materialien

Am besten Wachstuchfackeln verwenden. Bei der Verwendung von Fackeln ist Vorsicht geboten – im schrägen Winkel von der Person Weghalten wegen Tropf-Gefahr.

  • Autor: Tobias Radtke
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg