Katholisch-Evangelische-WitzeKatholisch-Evangelische-Witze

Katholisch-Evangelische-Witze

Ideensammlung

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 5-10 Min. (Vorbereitung: 5-10 Min.)
Materialart: Ideensammlung
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Evangelisation/ missionarisches Event, Events + Projekte, Gruppenstunde
Redaktion: ChurchNight

Witze

Ein Benediktiner, ein Dominikaner, ein Franziskaner und ein Lutheraner diskutierten über die Wirksamkeit von Gebeten, als das Licht ausging. Der Benediktiner wollte beten um zu beweisen dass Beten sofort hilft, er konnte viele Gebete auswendig. Der Dominikaner regte ein weiteres Streitgespräch über Licht und Dunkel in der Bibel an, der Franziskaner rief, dass Gott für das Licht gedankt werden sollte, das ihnen so sehr fehlte. Plötzlich wurde es wieder hell. Der Lutheraner hatte die Sicherung wieder reingedreht.

Ein evangelischer Student rühmte das Predigerseminar gegenüber einem Jesuiten. Er könne zu jeder Zeit über jedes beliebige Thema ohne Vorbereitung predigen.
„Gut,“ meint der Jesuit „das will ich testen, und wenn es Dir nicht gelingt, musst Du katholisch werden.“
Am folgenden Tag sollte der Seminarist vor dem Jesuiten-Kolleg eine Predigt halten. Auf der Kanzel liege ein Umschlag und darin sei das Thema der Predigt.
Der Student steigt auf die Kanzel, öffnet den Umschlag: „Die Gedanken des Jesuskindes in der Krippe.“
Er beginnt: „Das Jesus-Kind lag in der Krippe, blickte um sich, sah Maria und Josef, und sah Ochs und Esel. Da dachte es: das ist also die Gesellschaft Jesu…“

Ein katholischer Priester trifft einen evangelischen Gemeindepfarrer und sagt:
„Hallo Kollege, ich habe heute Nacht vom evangelischen Himmel geträumt.
Ein Geschrei, ein Krach, dort haben sie gesungen und gegrillt und gegessen und getanzt und was weiß ich noch alles. Ich habe es nicht ausgehalten!“
„Ja,“ sagt der Pfarrer, „mir hat heute Nacht auch geträumt, ich sei im katholischen Himmel: himmlische Ruhe! Wohlgerüche! Und kein Mensch da!“

Karl Barth kommt an die Himmelspforte. Petrus ist freundlich, meint aber: „Also, wir müssen Dich noch mal ernsthaft prüfen.“ Karl Barth wird in einen Nebenraum geschickt. Dort wird er von Gott, Jesus und dem Heilige Geist erwartet. Die Tür geht zu und Petrus wartet draußen. Eine Stunde vergeht, zwei Stunden, drei Stunden. Petrus wird nervös. Sieben Stunden später geht die Tür auf, Jesus kommt völlig fertig heraus. Petrus fragt:“Was ist los? Warum hat es so lange gedauert? Ist er durchgefallen?“ Jesus: „Nein, er nicht, aber der Heilige Geist!“

„Ein Papst – welcher ist nicht bekannt- kommt nach langem segensreichen Wirken an die Himmelspforte, gleichzeitig mit einem evangelischen Pfarrer. Petrus grüßt zuerst den Papst und dann den Pfarrer. Diesen begleitet er zu seiner neuen Wohnung, einem kleinen Raum, der wie eine Mönchszelle aussieht. Danach wird der Papst zu seinem Quartier gebracht: Eine palastähnliche Anlage mit Swimmingpool, Garten, und  Sicht auf die Himmelspforte. Der Papst ist irgendwie ein bisschen überrascht und sagt : „Dieses Domizil steht mir sicher meines Amtes wegen zu, aber sollten nicht wenigstens im Himmel alle gleich sein? Da antwortete Petrus: „Ach, weißt du, wir haben hier oben mehrere tausend lutherische Pfarrer aber wir hatten noch nie einen Papst!“

Kommt ein Protestant in den Himmel und bekommt von Petrus eine Führung durch den Himmel. Vor einer hohen Mauer bleibt Petrus stehen und bedeutet dem Protestanten leise zu sein.“ Warum ?“, fragt der. Sagt Petrus: „Hinter der Mauer sind die Katholiken, und die glauben, sie seien alleine hier!“

Seit Tagen, ja Wochen wartet die Weltpresse auf das Ergebnis der Papstwahl. Schließlich steigt weißer Rauch auf. Der Sprecher des Vatikans, der vor die Presse tritt, ist ebenso weiß im Gesicht. Zuerst sagt er gar nichts, dann murmelt er stammelnd in die Mikrophone: „Sie ist schwarz!“

  • Autor / Autorin: ChurchNight-Kampagne
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg