Bunte SchattenBunte Schatten

Bunte Schatten

Kreativangebot

Verband: buch+musik , ejw-service gmbh
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 60-90 Min.)
Materialart: Kreativangebot
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel

Leuchtelemente aus Holz und Plexiglas

Zu diesem bunten Schattenspiel sind nur wenige „Zutaten“ erforderlich:
1 Stück Holz mit den Maßen 16,0 x 6,5 x 3,0 cm
1 Teelicht in Glas-Schale (mit Alu-Schale besteht Brandgefahr)
Farbiges Plexiglas (3 mm)
Genügend Kreativität und etwas Werkzeug (Laubsägen und Feilen oder Schleifpapier)
Pro Person 1 Folienschreiber
Das Holz lässt sich über den Schreiner organisieren oder man bestellt im Internet ein dekoratives Stück Hartholz.
Das Plexiglas lässt sich am einfachsten übers Internet bestellen. Wer Glück hat, bekommt es aber auch im gut sortierten Bastelgeschäft. Es wird auch unter der Bezeichnung Acrylglas oder Bastlerglas angeboten. Ganz wichtig: Das Kerzenlicht hat nur eine geringe Leuchtkraft, deshalb sollten nur helle Farben zum Einsatz kommen.

Die Holzbearbeitung

In dem Stück Hartholz sind in den Abständen 1 cm, 2 cm und 3 cm vom einen Ende insgesamt drei Schlitze zu sägen (Breite: 3,0 mm; Tiefe: 2,0 cm). Das geht am besten mit einer Kreissäge oder einer Kappsäge. Wer keine Möglichkeiten selber oder in der Bekanntschaft hat, kann beim örtlichen Schreiner nachfragen. Am anderen Ende des Holzes ist einLoch zu bohren, in dem das Teelicht (inkl. der Glas-Schale) eingesetzt werden kann. Schön ist, wenn die Schale noch 5 mm herausschaut. Diese Arbeiten sind am besten bereits erledigt, bevor man mit den Jugendlichen zu arbeiten beginnt.

Die Bearbeitung des Plexiglases

In der Gruppenstunde suchen sich die Jugendlichen drei verschiedenfarbige Stücke Plexiglas heraus ( WICHTIG! Schutzfolie nicht abziehen! ). Nun zeichnen alle mit dem Folienschreiber eine beliebige Form (Kreuz, Blume, Fische, Formen, Häuser, Figuren…) auf die Schutzfolie des Plexiglases. Allerdings gibt es zwei wichtige Vorgaben:
• Die Form sollte nicht höher als 14 cm sein, sonst reicht die Leuchtkraft der Kerze nicht aus, um die ganze Form an die Wand zu projektieren.
• Die Form muss unten einen „Fuß“ haben, der möglichst exakt in die gesägten Schlitze passt, ohne übers Holz überzustehen.
Diese Form kann dann anschließend mit jeder beliebigen Laubsäge ausgesägt und anschließend mit Feilen oder Schleifpapier die Kanten geglättet werden.
Unschöne Ecken und Kanten können nun mit Schleifpapier nachbearbeitet werden. Erst jetzt wird das Plexiglas von der Schutzfolie befreit.
Nun werden die ausgesägten Objekte in die dafür vorgesehenen Schlitze gesteckt. Und dann heißt es: „Licht aus! Kerzen an!“
Durch das Flackern der Kerze scheinen die bunten Schatten an der Wand zu tanzen.

  • Autor / Autorin: Thomas Volz
  • © buch+musik , ejw-service gmbh