QR-SchatzsucheQR-Schatzsuche

QR-Schatzsuche

Geländespiel

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 60-120 Min. (Vorbereitung: 120-180 Min.)
Materialart: Geländespiel
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiete: Corona Spezial, Gruppenstunde, Schule + Jugendarbeit
Heft: der Steigbügel
Benötigte Materialien: Smartphones, Stadtplan, Papier und Stift, nach Bedarf

Ein Spiel, das sehr vielfältig einsetzbar ist und das bei technikaffinen Jugendlichen gut ankommt. Spielbar in Zeiten, in denen Gruppentreffen nicht möglich sind. Ohne Probleme spielbar, wenn man allein eine Gruppe leitet oder auch hervorragend geeignet für Klassenfahrten, um eine Stadterkundung etwas spannender zu gestalten.

Spielidee

In Stadt oder Dorf müssen verschiedene Punkte angelaufen, Rätsel und Aufgaben gelöst und Hinweise auf das nächste Ziel richtig gedeutet werden. Teilweise werden die Hinweise in einem QR-Code versteckt und müssen erstmal entschlüsselt werden. Für richtig gelöste Rätsel und erfolgreich gemeisterte Aufgaben bekommen die Spieler vom Spielleiter eine Zahl per Messenger zugeschickt. Diese Zahlen ergeben letztendlich eine Telefonnummer, die angerufen werden muss, um zu erfahren, wo ein Schatz versteckt ist. Das Team, das alle Aufgaben am schnellsten löst, hat die besten Chancen, den Schatz zu finden.

Vorbereitung

Rätsel, Aufgaben und Anlaufpunkte müssen zunächst ausgedacht und festgelegt werden. Beispiele hierfür folgen im Lauf des Artikels. Außerdem benötigt man eine Kontaktperson, die von den Spielern angerufen werden muss und natürlich muss ein Schatz deponiert werden.

An den Anlaufpunkten im Ort werden zwei Zettel deponiert. Zum einen eine Aufgabe, die erfüllt werden muss, zum anderen ein Hinweis auf den nächsten Anlaufpunkt. Dieser Hinweis wird mit Hilfe eines entsprechenden PC-Programms (z. B. qrcode-generator.de) in einen QR-Code verwandelt, dann in beliebiger Größe ausgedruckt und evtl auch ein wenig versteckt aufgehängt. Wichtig ist hierbei, dass diese einzelnen Anlaufpunkte durchnummeriert werden, damit die Spieler die Lösungszahlen nachher in die richtige Reihenfolge bringen und so eine Telefonnummer erhalten.

Der Spielleiter sollte im Vorfeld überlegen, wie verfahren wird, wenn ein Team eine Aufgabe falsch oder gar nicht löst. Zum einen können Tipps zum Lösen gegeben werden, zum anderen kann man dem Team alternativ auch ein paar Quizfragen per Messenger zuschicken.

Ablauf

Die Gruppe wird in mehrere Teams eingeteilt. Per Messenger sind die Gruppen mit einem Mitarbeiter in Kontakt. Damit das Spiel zügig gestartet werden kann, bietet es sich an, die Teams schon ein paar Tage vorher einzuteilen, auch die Einrichtung von Gruppenchats ist sinnvoll, um den Überblick zu behalten. In jedem Team sollte auf einem Handy ein QR-Code-Scanner installiert sein, mit dem die Hinweise entschlüsselt werden müssen.

Im Vorfeld bekommt jedes Team eine Tasche mit Spielmaterialien, einem Stadtplan, einem Lösungszettel und einem Kärtchen mit dem ersten Anlaufpunkt.

Kontaktperson und Schatz

Wurden alle Aufgaben gelöst, ruft das Team die entsprechende Telefonnummer an. Hier bekommt es dann den letzten Hinweis auf den letzten Anlaufpunkt. Eine Variante wäre, dass die Kontaktperson dem Team per Messenger einen Ausschnitt aus einer topographischen Karte oder aus dem Stadtplan schickt, auf dem der Schatz dann markiert ist.

Hinweise zu den Anlaufpunkten

Um es den Teams nicht allzu leicht zu machen, wird der nächste Anlaufpunkt nur umschrieben, was dann folgendermaßen aussehen kann:

  1. Hier haben schon Blaublüter genächtigt (Burg/Schloss)
  2. Hier finden Tiere ein neues Zuhause (Zoohandlung/Tierheim)
  3. Hier regiert der Bürgermeister (Rathaus)
  4. Hier lernen Kinder Lesen und Schreiben (Grundschule)
  5. Hier ruft man an, wenn es brennt (Feuerwehr)
  6. Hier erledigt man große und kleine Geschäfte (Öffentliche Toilette)
  7. Hier hat ein berühmter Dichter gewohnt
  8. Hier finden Menschen ihre letzte Ruhe
  9. Hier gelingen große Würfe (Sportplatz/Basketballplatz)

Ideen für Aufgaben und Rätsel

Falls für die Aufgaben Material benötigt wird, packt man dieses vorab in die Taschen der Teams.

  1. Zündet mit nur einem Streichholz 5 Teelichter an und filmt euch dabei.
  2. Schnappt euch die Quietsche-Entchen und dreht ein „Alle meine Entchen“-Musikvideo.
  3. Wie viele Fenster hat der Kirchturm?
  4. Malt 5 verschiedene Tiere mit Straßenkreide auf die Straße und schickt ein Foto.
  5. Geht zu H&M und fotografiert jemanden aus eurer Gruppe in einem verrückten Outfit.
  6. Faltet 10 Papierschiffchen und lasst sie im Brunnen schwimmen (Beweisfoto).
  7. Wickelt eine Person aus dem Team in Klopapier ein und fotografiert diese in Pose neben einer berühmten Statue.
  8. Zerknüllt die Zeitung und werft damit 5 Körbe (Beweisvideo).

Spielende

Das Spiel endet, sobald eine Mannschaft den Schatz gefunden hat oder nach Ablauf einer vorher festgelegten Spielzeit. Der Spielleiter informiert die Teams per Messenger und beliefert alle Teams mit einem Trostpreis. Oder alle kommen zurück zum Startpunkt – natürlich unter Einhaltung von aktuellen Regelungen. Alternative: das Spiel endet, nachdem der Schatz gefunden wurde – wenn weitere Teams bei der Kontaktperson anrufen, werden sie von dieser zurück an den Startpunkt gelotst und bekommen dort einen Trostpreis. Das Siegerteam findet zusammen mit dem Schatz ebenfalls den Hinweis, zurück zum Startpunkt zu kommen.

  • Autor: Damaris Kächele
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg