Schneller! Höher! Weiter!Schneller! Höher! Weiter!

Schneller! Höher! Weiter!

Geländespiel

Verband: buch+musik , ejw-service gmbh
Zeitbedarf: 120-180 Min. (Vorbereitung: 60-120 Min.)
Materialart: Geländespiel
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Benötigtes Material: individuell, je nach Station

Bei diesem Dorf- oder Stadtspiel dreht sich alles um Rekorde in unterschiedlichster Form. Dabei besteht das Spiel aus drei verschiedenen Elementen: einem klassischen Stationenlauf, einem Quizbogen und multimedialen Aktionen. Diese komplexe Spielvariante eignet sich bestens für Großgruppen, die einen halben oder einen ganzen Tag und zudem ausreichend Mitarbeitende zur Verfügung haben. Hier spielt man mit vielen Stationen in einem möglichst großen Gebiet – in einer größeren Stadt kann auch der öffentliche Nahverkehr mit einbezogen werden. Kleinere Gruppen mit wenigen Mitarbeitenden können auch nur mit einem oder zwei Elementen spielen. Gespielt wird in Kleingruppen, die in einer Gesamtwertung gegeneinander antreten. Als Variante kann man auch in verschiedenen, nahegelegenen Orten spielen und sozusagen in der Endwertung zwei Orte gegeneinander antreten lassen.

Informationen

Laut dem Guinness-Buch der Rekorde, das seit 1955 jährlich erscheint, liegt der Geschwindigkeits-Rekord für den Rückwärts-Abfahrtslauf bei 107 km/h, die schnellste Weltumrundung mit Fahrrad wurde in 78 Tagen absolviert und rekordverdächtig ist auch der Mann, der sich 161 Wäscheklammern ins Gesicht geklemmt hat. Doch wie sieht es vor der eigenen Haustür aus? Welcher Einwohner schafft die meisten Liegestützen? Welcher Juwelier verkauft die teuerste Uhr? Und welcher Spieler ist am schnellsten auf 400 Meter?

Vorbereitungen und Ablauf

Gespielt wird in kleinen Gruppen mit 5-10 Teilnehmenden. Die Gruppen bekommen einen Ortsplan, auf dem die Stationen eingezeichnet sind, dazu ggf. Infos und Tickets für den ÖPNV, sowie verschiedene Gegenstände, die für manche Aktionen außerhalb einer Station notwendig sind, wie z. B. einen Zollstock, Schreibzeug, ein Maßband, eine Schnur usw. Wichtig ist außerdem, dass in jeder Gruppe ein Smartphone vorhanden ist. Innerhalb eines Zeitlimits sollen möglichst viele Stationen und Aktionen geschafft und Quizfragen beantwortet werden. Alle erreichten Punkte fließen in die Gesamtwertung mit ein. Nach Ablauf der Zeit trifft man sich an einer vorher vereinbarten Stelle. Ein schöner Abschluss eines solchen Spiels ist z. B. ein gemeinsames Picknick in einem Park oder auf einer Wiese.

Stationen

Die Stationen sollten den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden und die Spiele thematisch passend sein. Der Mitarbeitende an der Station verliert dazu ein paar Worte, z. B. wie eine bestimmte Kirche heißt und wie hoch der Kirchturm ist und erklärt dann das Spiel.
Kirche/Kirchturm
Hier soll das Team innerhalb einer bestimmten Zeit einen möglichst hohen Turm aus Bauklötzchen bauen. Gewertet wird, was nach Ablauf der Zeit noch steht.
Bank
Münzen sollen innerhalb eines Zeitlimits so geschnippt werden, dass möglichst viele in einen Becher fliegen.
Rathaus
Aus Büroklammern soll eine möglichst lange Kette zusammengesteckt werden. Nach Ablauf der Zeit wird die Kette hochgehalten und gemessen. Reißt die Kette, wird das längste Stück gewertet.
Wirtshaus
Wie lange kann ein Bierkrug mit ausgestrecktem Arm gestemmt werden?
Sportplatz
Möglichst viele Körbe werfen. Wer ist am schnellsten auf 400 Meter? Wie viele Tennisbälle können in einen Eimer geworfen werden?
Obstwiese
Kirschkernweitspucken, alternativ Gummibärchenweitspucken.
Berühmtes Gebäude
Wie viele Kartenhäuser aus jeweils sieben Karten können innerhalb eines Zeitrahmens gebaut werden?
Supermarkt
Verschiedene Zutaten werden zusammengemischt. Wer kann möglichst viele Lebensmittel herausschmecken?
Multimediale Aktionen
Die Gruppen bekommen verschiedene Aufgaben, die anhand eines Fotos oder Videos dokumentiert werden müssen. Damit diese Aufgaben durchgeführt werden können, bekommen die Gruppen jeweils einen Beutel mit benötigten Materialien mit. Die Praxis hat gezeigt, dass es spannender wird, wenn die Aktionen nicht schon vorab auf einem Aktionszettel mitgegeben werden, sondern einzeln per Whatsapp verschickt werden. Das hat den Vorteil, dass die Gruppe sich einmal festlegen muss und das Ergebnis dann nicht mehr ändern kann. Hier muss vorher sichergestellt werden, dass in jeder Gruppe ein Smartphone mit mobilem Internet genutzt werden kann. Ein kleiner Nachteil ist, dass hierfür nochmal zusätzlich Mitarbeitende eingesetzt werden müssen. Es hat sich bewährt, dass ein Mitarbeitender allerhöchstens zwei Gruppen per Whatsapp betreut.
Vor Spielbeginn tauschen Mitarbeitende und die Gruppe ihre Kontaktdaten. Sobald das Spiel gestartet ist, bekommen alle Gruppen von ihrem Kontaktmitarbeitenden eine erste Aufgabe. Die Mitarbeitenden entscheiden, womit die Gruppe anfangen soll. Für die Mitarbeitenden ist es hilfreich, vorher die Aufgaben abzufotografi eren, so spart man sich das lästige eintippen. Hat die Gruppe die Aufgabe erfüllt und einen Beweis an den Mitarbeitenden geschickt, bekommt sie eine neue Aufgabe. Die Mitarbeitenden notieren auf einem Wertungsbogen die Ergebnisse.
Beispiele:
Fotografiert im Schaufenster eines Juweliers das teuerste Stück das ihr finden könnt.
Bittet jemanden, 1 Minute auf einem Bein zu hüpfen und schickt ein Video.
Filmt jemanden, der in 1 Minute möglichst viele Liegestützen schafft und zählt dabei laut mit.
Filmt jemanden dabei, wie er in 1 Minute möglichst viele Knoten in eine Schnur knotet. Zählt dabei laut mit.
Fotografiert den Personalausweis eines möglichst alten Herrn.
Sucht jemanden mit möglichst großen Füßen und schickt ein Foto.
Findet jemanden, der möglichst lange mit nur 1 Mal Luftholen pfeifen kann und schickt davon ein Video.
Findet jemanden, der eine möglichst lange Apfelschale am Stück schälen kann und filmt diesen dabei.

Quizteil

Ein Fragebogen zum jeweiligen Ort mit Wissens- und Schätzfragen wird ausgearbeitet und jeder Gruppe mitgegeben. Hier darauf achten, dass möglichst wenig Fragen durch bloße Internetrecherche beantwortet werden können, sondern dass tatsächlich vor Ort geschaut werden muss.
Beispiele:
Wie groß ist der Kopfumfang einer bestimmten Statue?
Wie hoch ist die Tür des Polizeireviers?
Wie viele Bänke befinden sich in einer bestimmten Kirche?
Welcher Fluss fließt durch den Ort und welche Gesamtlänge hat er?
Hat der örtliche Turnverein 100, 500 oder 1 000 Mitglieder?
Wie hoch ist die höchste Erhebung des Ortes?
Wie viele Obstbäume stehen auf der Wiese an der Gartenstraße?
Wie viele Kühe stehen im Stall vom Bauern xy
Wie viele Bücher hat die örtliche Buchhandlung/Bücherei im Bestand?
Wie lang ist der Zeigefinger der rechten Hand von Pfarrer xy?

Wertung

Die Mitarbeitenden an den Stationen haben einen Wertungsbogen, auf dem sie die Ergebnisse der einzelnen Gruppen eintragen. Hier kann man sich entscheiden, ob in der Endwertung nur die beste Gruppe an der jeweiligen Station Punkte bekommt, oder ob man mit einem Wertungssystem, ähnlich der Tabelle z. B. bei Bundesjugendspielen, arbeitet. Muss z. B. aus Bauklötzen ein möglichst hoher Turm gebaut werden, bekommt die Gruppe pro Zentimeter 10 Punkte. Die multimedialen Aktionen werden von den Mitarbeitenden verglichen und ebenfalls mit Punkten belohnt. Wer den ältesten Herrn ausfindig gemacht hat, bekommt die Punkte genauso wie die Gruppe, die das teuerste Schmuckstück fotografiert hat. Hier können spontan auch Sonderpunkte für die rührendste Aktion oder das witzigste Video vergeben werden. Spielt man in einem größeren Gebiet, kann man zusätzliche Wertungspunkte vergeben, wenn z. B. eine Station angesteuert wird, die weiter weg ist. Hierfür markiert man vorab auf dem Ortsplan einen zentralen Punkt und zeichnet um diesen herum verschieden große Kreise. Für jede Station die man erreicht, bekommt man nun Punkte, zusätzlich zu den Punkten, die dort erspielt werden können. Dabei bekommt man z. B. für die Stationen im innersten Kreis 10 Punkte, für die nächste Zone 20 Punkte und für die äußerste Zone 50 Punkte. Dies ist eine empfehlenswerte Variante für Großgruppen und Orte mit ÖPNV, denn so können Gruppen auch ein wenig pokern, was das Erreichen möglichst vieler Punkte angeht.

Endwertung und Siegerehrung

Nach Ablauf der Spielzeit werden alle Ergebnisse zusammengetragen und ausgewertet. Sofern man die Möglichkeit hat, ist es schön, ein paar besonders gelungene, witzige, originelle Fotos und Videos zu zeigen. Gewonnen hat die Gruppe, die in allen drei Kategorien die meisten Punkte zusammengetragen hat.

  • Autor / Autorin: Damaris Kächele
  • © buch+musik , ejw-service gmbh