Setz Dich! Eine ungewöhnliche Stuhl-Andacht zu einer bekannten GeschichteSetz Dich! Eine ungewöhnliche Stuhl-Andacht zu einer bekannten Geschichte

Setz Dich! Eine ungewöhnliche Stuhl-Andacht zu einer bekannten Geschichte

Andacht

Verband: buch+musik , ejw-service gmbh
Zeitbedarf: 45-75 Min. (Vorbereitung: 30-50 Min.)
Materialart: Andacht
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiete: (Jugend-)Gottesdienst, Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Benötigte Materialien: Stühle (normal bequem), Sessel (sehr bequem), 1 Hocker (oder Küchenschemel, unbequem)

Hier findet sich eine sehr eindrücklich und detailliert ausgearbeitete Andacht, die sich vordergründig um Stühle dreht. Erst nach und nach wird deutlich, dass die Geschichte vom verlorenen Sohn dahinter steht.


Vorschau:

Kurzbeschreibung

Die folgende Andacht gliedert sich in zwei Teile zum Thema „Stuhl“. Sie orientiert sich am Gleichnis vom verlorenen Sohn und dem verzeihenden Vater. Im ersten Teil wird das Gleichnis mit einer Pantomime zu verschiedensten Stühlen erzählt. Im zweiten Teil werden die Stuhlimpulse vertieft.

VORBEREITUNG UND MATERIAL

Auf einer kleinen Bühne stehen folgende Sitzgelegenheiten: Stuhl, Sessel, Hocker oder Küchenschemel

Die drei Sitzgelegenheiten stehen in dieser Reihenfolge mit einigem Abstand nebeneinander, so dass man immer 2-3 Schritte gehen muss, um von einem zum nächsten zu kommen. Auf dem ersten Stuhl ist ein Schild mit dem Namen der Person angebracht, die die Pantomime spielt. Auf dem Sessel ist das gleiche Schild angebracht, allerdings noch nach hinten geklappt, dass man den Namen noch nicht sehen kann. Außerdem stehen noch weitere Stühle, Sessel, Sitzgelegenheiten zur Dekoration daneben.

Vor der Bühne stehen folgende Stühle:
• drei Liegestühle, an denen jeweils ein großes leeres Schild befestigt ist; daneben Getränke, Knabberzeug für 3 Personen
• Hinter die Liegestühle werden Stuhlreihen für die Teilnehmenden gestellt.

VERLOSUNGSAKTION

Bevor die eigentliche Andacht startet, werden alle Namen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf einzelne Zettel geschrieben und in einen Lostopf geworfen. Drei Namen werden gezogen und diese Personen dürfen sich in die drei Liegestühle in der ersten Reihe legen. Auf das Schild an ihrem Liegestuhl wird mit einem Eddingstift ganz groß ihr persönlicher Name geschrieben und sie bekommen ein Getränk und Knabberzeug neben sich gestellt. Die anderen sitzen auf normalen Stühlen hinter den Liegestühlen.

DIE STUHL-PANTOMIME

Der erste Teil der Andacht wird von einer Person vorgelesen. Parallel dazu wird die Geschichte pantomimisch gespielt. Die Mime sitzt hauptsächlich auf dem jeweiligen Stuhl, der beschrieben wird und geht vor allem in der Mimik mit der Geschichte mit (Nachdenken, Freude, Entzücken, Verzweiflung, Trauer…).

...
  • Autor / Autorin: Sybille Kalmbach
  • © buch+musik , ejw-service gmbh