Sprüche-Spiele: Wettkampf der Sprücheklopfer:Sprüche-Spiele: Wettkampf der Sprücheklopfer:

Sprüche-Spiele: Wettkampf der Sprücheklopfer:

Spiel(e)

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 5-15 Min. (Vorbereitung: 5-10 Min.)
Materialart: Spiel(e)
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: Jungscharleiter
Benötigte Materialien: Sprücheliste (Benötogt für Spiel 1, 2 und 3; Ohne Vokale auch bei Spiel 4.), 1 Flippchart (Bei kleinen Gruppen reicht auch ein Papier, das alle sehen können. Nur bei Spiel 1 benötigt), Edding(s) (Wenn bei einer kleineren Gruppe ein einfaches Papier statt der Flippchart genommen wird, empfiehlt es sich die Stiftewahl anzupassen. Nur bei Spiel 1 benötigt.), 1 Stoppuhr(en) (Um die Schwierigkeit zu erhöhen bei Spiel 1. ), Papier (unbeschrieben, für Spiel 3.), Stift(e) (Für Spiel 3), 1 Plakat(e) (Optional, um Schwierigkeit zu senken, können im Vorfeld hier die Lösungen aufgeschrieben werden. Bei Spiel 4), Zeitung(en) / Zeitschrift(en) (Bei Spiel 5. Danach nicht meh rlesbar.), Schere(n) (Bei Spiel 5 und 7), Kleber (Bei Spiel 5), Liste mit Zungenbrecher (Bei Spiel 6), Gedicht(e) (Bei Spiel 7. Am besten Paarreime), 1 Straßenkreide (Bei Spiel 8 als "Bestrafung"))

9 Spiele mit Sprichwörtern, Redewendungen, Zungenbrechern und Gedichten. Enthaltene Spiele: Sprüchemaler, Sprüche-Schlagabtausch, Sprüche verändern, Sprüche erkennen, Sprüche erfinden, Zungenbrecherwettbewerb, Gedichtekönig, einfache Wörterschlange, Namenswörterschlange


Vorschau:

Darum geht es – um Sprüche:

Die Sprüche-Spiele drehen sich um ganz verschiedene Arten von Sprüchen: bekannte Sprichwörter, häufige Redewendungen, Zungenbrecher, witzige Sprüche und Werbesprüche. Lediglich bei den Gedichten und Wortspielen geht es dann nicht explizit um Sprüche im engeren Sinne, wobei eine genaue Abgrenzung für die Vorbereitung und Durchführung der Spiele weder möglich noch nötig ist.

Sprichwörter und Redewendungen

Da bei einigen Spielen Sprichwörter und Redewendungen eine Rolle spielen, sollen diese Begriffe zunächst kurz beschrieben werden: Sprichwörter sind vollständige, abgeschlossene Sätze, die immer in der gleichen Form – also unverändert – verwendet werden und sich manchmal auch reimen. Meistens vermitteln sie in bildhafter Sprache eine Lebensweisheit in Form einer Erfahrung, einer Regel oder einer Warnung. Beispiel: „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.“ (nach: Die Bibel, Sprüche 26,27).

Redewendungen hingegen bestehen aus mindestens zwei zusammengehörenden Wörtern, die für sich noch keinen Satz ergeben. Beispiel: „jemandem Beine machen“. Je nach Aussage müssen sie in den jeweiligen Satzzusammenhang eingefügt und dabei ggf. auch verändert werden („Ich mach dir gleich Beine!“). Die Gemeinsamkeit mit den Sprichwörtern liegt in der bildhaften Ausdrucksweise.

Vor der „Sprüchestunde“

Sicherlich haben die meisten Kinder schon öfter verschiedene Sprichwörter oder Redewendungen gehört. Jedoch muss man davon ausgehen, dass die Vorkenntnisse individuell sehr verschieden sein können: Manche können spontan mehrere „Sprüche“ aufsagen, andere kennen nur wenige Sprichwörter oder Redewendungen. Außerdem gibt es bestimmt auch Kinder, denen auf die Schnelle gar kein Spruch einfällt. Deshalb ist es ratsam, die Gruppe schon im Vorfeld zu informieren, dass sich eine der nächsten Stunden um das Thema „Sprüche“ dreht. Dabei kann man den Kindern kurz erklären, was man unter „Sprüchen“ versteht – vor allem die Begriffe „Sprichwort“ und „Redewendung“ sollten kurz erläutert werden. Die Kinder können sich dann zu Hause einige Sprichwörter und Redewendungen einprägen, um diese in der entsprechenden Jungscharstunde parat zu haben. Fündig werden sie sicher in Büchern oder im Internet, außerdem besteht die Möglichkeit, Freunde oder Familienmitglieder zu befragen. Alternativ können die Mitarbeitenden auch im Voraus jedem Kind eine Liste mit einer Auswahl mehr oder weniger bekannter Sprüche verteilen, dann hätte man eine gemeinsame Grundlage für die Spiele.

Spielvorschläge

1. Sprüchemaler

Die Kinder werden in mindestens zwei Gruppen eingeteilt. Die Gruppen bestimmen abwechselnd eine/-n Freiwillige/-n, der an der Flipchart ein Bild zu einem verdeckt gezeigten Spruch (Sprichwort oder Redewendung) malt. Welche Gruppe errät zuerst den passenden Spruch? Hier sollten nur sehr bekannte Sprichwörter bzw. Redewendungen ausgewählt werden (Beispiel: „Tomaten auf den Augen haben“). Das Spiel kann vereinfacht werden, indem die Gruppen eine Liste mit den in Frage kommenden Sprüchen erhalten

2. Sprüche-Schlagabtausch

Jeweils zwei Kinder erhalten eine Liste mit Sprüchen und bekommen etwas Zeit, sich diese durchzulesen und einzuprägen. Dann treten sie gegeneinander an – ohne Liste. Der erste beginnt mit einem Spruch, z. B. „Alles roger in Kambodscha“. Der andere „schlägt“ mit einem Spruch zurück, z. B. mit „Alles klar, Herr Kommissar.“ Dann ist …

...
  • Autor / Autorin: Hans-Martin-Kögler
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg