Unterm TeppichUnterm Teppich

Unterm Teppich

Theater/ Anspiel

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in W√ľrttemberg
Zeitbedarf: 4-6 Min. (Vorbereitung: 15-25 Min.)
Materialart: Theater/ Anspiel
Zielgruppen: Jugendliche, Junge Erwachsene, Mitarbeitende
Einsatzgebiete: (Jugend-)Gottesdienst, Gruppenstunde, Schule + Jugendarbeit
Themenstellung: Weitere Programm-Elemente
Redaktion: jugonet

Wie kann man eigentlich in einem unbarmherzigen Leben barmherzig sein? Mit seinen harten Leistungsanspr√ľchen und unbequemen Zeitgenossen? – Diese kleine Theaterszene er√∂ffnet in heiterer Weise das Nachdenken dar√ľber und kann in einem Gottesdienst zu einer entsprechenden Verk√ľndigung √ľberleiten.

Eine Frau sitzt da. Mit einer Decke √ľber den Schultern und einem Kaffeebecher in der Hand. Ein Mann mit Schreibblock setzt sich zu ihr.

Mann: Frau Schultze ich kann verstehen, dass sie nach diesem Ungl√ľck noch v√∂llig unter Schock stehen. Ich muss ihnen aber leider trotzdem einige Fragen zu Unfallhergang stellen.

Frau: Ich‚Ķ, ich wei√ü gar nicht, was passiert ist…

Mann: Passen sie auf: Ich lese ihnen erst mal die Fakten vor, so, wie sie uns bekannt sind:
Am sp√§ten Nachmittag, des 15. M√§rz, brach in der M√∂llerstr. 15 im 3. Stock aus noch ungekl√§rten Gr√ľnden der Wohnzimmerboden durch. Schutt und kleinere Mobiliarteile rutschten durch die entstandene √Ėffnung in die darunter liegende Wohnung, die zum Ungl√ľckszeitpunkt leer war. Es entstand Sachschaden in noch unbekannter H√∂he. Eine Person wurde leicht verletzt.

Frau Schultze, es ist Ihre Wohnung, und Sie waren auch zugegen, als es passiert ist. Wie konnte es dazu kommen, dass Ihr Wohnzimmerboden durchgebrochen ist? Hatten sie etwas Schweres gelagert oder wurde der Boden vielleicht bei einer Renovierung beschädigt?

Frau: Nein, gar nicht. Wir haben hier noch nie renoviert. Und was sollen wir denn bitte mitten im Wohnzimmer gelagert haben?! Da war nur der Teppich und der kleine Beistelltisch mit den Zeitungen!

Mann: Und der Teppich…?

Frau (plötzlich aggressiv): Fangen sie nicht mit dem Teppich an! Was soll mit dem Teppich sein? Da war gar nichts!

Mann: Ich wollte doch nur…

Frau (fällt ins Wort): Wieso denkt jeder, dass da etwas unter meinem Teppich war?! Das ist ja wohl meine Privatsache!

Mann: Bitte beruhigen Sie sich, Frau Schultze. Ich wollte ihnen nichts unterstellen. Wir m√ľssen nur die Unfallursache herausfinden, damit sich so etwas nicht wiederholen kann. Bitte erz√§hlen sie uns einfach, was ihnen dazu einf√§llt.

Frau: Also… Da war vielleicht doch etwas unter dem Teppich… Also nichts Schlimmes: Jede und jeder k√∂nnte das haben!

Mann: Sprechen sie einfach weiter.

Frau: Na ja, angefangen hat es mit unserer Nachbarin: Wie die schon daher kommt mit ihren trippeligen St√∂ckelabs√§tzen. Und nie macht sie die Kehrwoche anst√§ndig! Ja, ich glaube sogar, sie hat schon mal eine tote Maus, die auf IHRER Seite gelegen hat, zu UNS her√ľber geschoben. Oh, ich war so… (Pause) Aber wegen so etwas Krach schlagen – das liegt mir einfach nicht.

Mann: Und da haben Sie…?

Frau: Na ja, da habe ich meine Wut einfach unter den Teppich gekehrt. Ist ja besser, als die gute Nachbarschaft zu gefährden, nicht war?!

Und dann meine Schw√§gerin. So wunderbar, so schlank, so sportlich und so eine engagierte Mutter. Bei IHR k√∂nnte man jederzeit vom Boden essen. Dagegen konnte ich nicht bestehen. Mein Mann hat meine Gef√ľhle nie verstanden.

Mann: Also ab unter den Teppich damit, richtig?

Frau: Ja, so war es leider. Es schien mir, eine so gute L√∂sung zu sein. Und √ľber die Jahre kam da vielleicht das Eine oder Andere dazu. Und was h√§tten die Leute gesagt, wenn sie gewusst h√§tten…

Mann: Möglicherweise war das dann heute zu viel unter Ihrem Teppich.

Frau: Tja, möglicherweise. Na, ein Gutes hat die ganze Sache: Immerhin sind diese Altlasten jetzt ja weg, nicht war?

Mann: Da bin ich mir nicht so sicher, Frau Schultze. Eigentlich sind sie nur ein Stockwerk tiefer gerutscht. Und ihre Nachbarn unter Ihnen: Die haben da an der gleichen Stelle einen eigenen Teppich liegen…

  • Autor / Autorin: Kerstin Clau√ü, Denkendorf
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in W√ľrttemberg