Stärke durch VertrauenStärke durch Vertrauen

Einheit: Stärke durch Vertrauen

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 15-45 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Predigtvorbereitung
Redaktion: echt.
Bibelstelle: 2. Chronik 20,20

Bernd Pfalzer führt anhand von 2. Chronik 20,20 die Themen Vertrauen und Stärke aus. Angerissen werden in der Bibelarbeit aber auch die Themen Gebet, Umgang mit Leid und Dankbarkeit.


Vorschau:

I. Erklärungen zum Text

2. Chronikbuch

Die Chronikbücher erzählen die Geschichte der Welt und des Gottesvolkes bis zur Befreiung aus dem Exil in Babylon. Sie sind über weite Strecken parallel zu den Samuel- und Königsbüchern und bieten eine neue theologische Interpretation der Geschichte: Gott ist der eigentliche König, und sein Tempel ist der Mittelpunkt der wahren Anbetung.

Der Kontext: 2. Chronik 20,1-26

Drei Völker bilden eine Allianz, um gegen Joschafat und die Judäer in den Krieg zu ziehen: die Moabiter, Ammoniter und Meuniter. Sie haben ihr Land im Osten und Süden, jenseits des Toten Meeres (V. 2-3). Die Gegner sind bereits in Juda eingedrungen und bis En-Gedi gekommen. Obwohl die Verteidigung des Landes selbstverständliche Pflicht des Königs ist, mobilisiert Joschafat nicht als Erstes seine gewaltige Militärmacht, sondern lässt einen Buß- und Bettag ausrufen (V. 3).

Erklärung einzelner Wörter des Verses 20,20

Joschafat: Der Name bedeutet „Jahwe hat gerichtet“ und bezeichnet den Sohn und Nachfolger Asas als vierten König von Juda, der ungefähr von 873-849 v. Chr. regierte. Das Urteil der Bibel über ihn lautet „sehr gut“ (was auf einige seiner Vor- und Nachfahren nicht zutrifft): Joschafat handelte wie sein Vater Asa und tat, was dem Herrn wohlgefiel.

II. Bedeutung für heute

Joschafat holt in der Bedrängnis zuerst das Volk zum Gebet zusammen, statt auf Gegenangriff zu gehen. Was machen wir, wenn wir erschrecken, wenn wir „bedrängt werden“? In Panik verfallen, aktiv werden, Pläne schmieden, weglaufen oder wie Joschafat innehalten und sich an Gott wenden?

Bei einem Blick in die Welt und auf das Chaos des eigenen Lebens passiert es mir schnell, dass ich jammere und nörgele. Und manchmal gehe ich innerlich oder äußerlich sogar zum Gegenangriff über, wenn mich jemand attackiert.

III. METHODISCHE BAUSTEINE FÜR DIE GRUPPE

Anhand der Ausführungen unter I. Erklärungen zum Text und II. Bedeutung für heute könnt ihr unterschiedliche Themen setzen und gemeinsam vertiefen: Gebet, Umgang mit Leid, Danken, Propheten, … Nachfolgend findet ihr exemplarisch Ideen zum Thema Vertrauen und Stärke.

1. Einstieg

Als Einstieg in dieses Thema und den Bibeltext eignet sich die Vertrauensübung „Mausefallen und Minenfelder“.

2. Bibeltext

In unserem Bibelvers 20,20 geht es heute u. A. um Vertrauen in einer lebensbedrohlichen Situation. Lest nun gemeinsam (max. 6 Personen) den Kontext 2. Chronik 20,1-26, tauscht euch darüber aus und sprecht über folgende Fragen:

3. Vertiefung

Fragen

Hier können einzelne Aspekte und Aussagen vertieft und diskutiert werden:

  • Welche Parallelen zwischen der Aktion, dem Bibeltext und deinem Glauben siehst du?

Impuls

Hier könnt ihr eure Gedanken zusammenfassen und die Anmerkungen aus den Vorüberlegungen (I. und II.) aufgreifen.

4. Gebetszeit

Macht es wie Joschafat und nehmt euch Zeit für Gebet. Schaut, was für euch passt: eine längere Lobpreiszeit mit Liedern, kreative Gebetsstationen, ein hörendes Gebet, eine Stilleübung oder das Angebot, konkret füreinander zu beten und Teilnehmende zu segnen.

 

5. Abschluss

Zum Abschluss könnt ihr das Lied „Du trägst mich durch“ von Könige & Priester feat. Miron Rafis einspielen.

...
  • Autor / Autorin: Bernd Pfalzer
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen