Unterwegs unter Gottes SchutzUnterwegs unter Gottes Schutz

Einheit: Unterwegs unter Gottes Schutz

Verband: CVJM-Westbund
Zeitbedarf: 90-120 Min. (Vorbereitung: 15-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Teens (12-16 Jahre), M├Ądchen
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, virtuell / digital
Redaktion: KON
Ben├Âtigte Materialien: Bibel(n), Papier, Stift(e), Augenbinde(n), Spielzeugfigur (mehrere), Knete ((bzw. Fimo, Ton o.├Ą.)), Briefumschl├Ąge
Bibelstelle: Psalm 121,7-121,8
Psalm 121,7-121,8

7Der Herr beh├╝te dich vor allem ├ťbel,

er beh├╝te deine Seele.

8Der Herr beh├╝te deinen Ausgang und Eingang

von nun an bis in Ewigkeit!

Die Bibel nach Martin Luthers ├ťbersetzung, revidiert 2017, ┬ę 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Der 121. Psalm ist ein altes Wallfahrtslied, das zum Beispiel auf Pilgerreisen gesungen und gebetet wurde. Der kurze Psalm ist von Zuversicht gepr├Ągt. Der Verfasser ist sehr positiv gestimmt und sich ganz sicher, dass Gott bei ihm ist, ihn begleitet und besch├╝tzt. Er ist fest davon ├╝berzeugt, dass Gott mit ihm geht und immer und ├╝berall auf ihn aufpasst.

Mit Ausnahme der ersten kleinen Aktion ist diese Bibelarbeit auch digital durchf├╝hrbar.

Blindes Vertrauen

Zeitaufwand: ca. 15 Minuten

Bevor ihr in eurer Gruppe den Psalm gemeinsam lest, beginnt mit einem Spiel bzw. einer ├ťbung:

Immer zwei M├Ądchen bilden Paare und einigen sich darauf, wer zuerst die Augen verbunden bekommt. Das andere M├Ądchen f├╝hrt dann ihre blinde Partnerin durch den Raum. Zun├Ąchst halten sich die M├Ądchen daf├╝r an beiden H├Ąnden, dann nur noch an einer Hand. Als n├Ąchstes f├╝hrt das sehende M├Ądchen ihre blinde Partnerin nur noch dadurch, dass sie ihr auf die Schulter tippt: auf die linke Schulter, wenn sie nach links gehen soll, auf die rechte Schulter f├╝r rechts, zwischen die Schultern f├╝r geradeaus und leicht auf den Kopf, um stehen zu bleiben. Danach f├╝hrt sie nur noch durch ihre Stimme, der die blinde Partnerin folgt. Anschlie├čend wechseln die M├Ądchen ihre Rollen.

Diese Aktion ist bei einem digitalen Treffen nat├╝rlich nicht machbar, kann also einfach ├╝bersprungen werden (inkl. dem Austausch unter 2. ┬╗Vertraute Gef├╝hle┬ź).

Vertraute Gef├╝hle

Zeitaufwand: ca. 15 Minuten

Nehmt euch nach dieser ├ťbung Zeit zum Austausch. Wie gut hat es geklappt? Wie schwierig war es, und wie haben sich die M├Ądchen gef├╝hlt ÔÇô vor allem als sie blind waren?

Gef├╝hlte Gefahren

Zeitaufwand: ca. 30ÔÇô45 Minuten

Sicher kennen alle M├Ądchen auch Situationen aus ihrem Alltag, in denen sie sich unwohl f├╝hlen, in denen sie sich wie blind f├╝hlen und auf andere angewiesen sind, die ihnen helfen, die sie leiten und begleiten, die auf sie aufpassen. Wenn sich eure Gruppe schon ganz gut kennt, k├Ânnt ihr euch ├╝ber diese Situationen austauschen und euch im Gespr├Ąch davon berichten.

Wenn sich eure Gruppe noch nicht so gut kennt oder vielleicht nicht ganz so gespr├Ąchig ist, verteilt Zettel und Stifte und lasst die M├Ądchen die Alltagssituationen, an die sie sich erinnern, aufschreiben oder aufmalen.

Oder ihr stellt Knete, Fimo, Ton oder auch verschiedene Spielzeugfiguren bereit, mit denen die M├Ądchen die Situationen nachstellen k├Ânnen, zun├Ąchst einmal jede f├╝r sich ganz in Ruhe. Anschlie├čend k├Ânnt ihr euch die Situationen kurz erkl├Ąren.

Wenn ihr euch digital trefft, suchen die M├Ądchen sich einfach zu Hause selbst Material zur Gestaltung ihrer Situationen zusammen. Sie d├╝rfen alles nutzen, was sie haben.

Gefahr abgewendet

Zeitaufwand: ca. 15ÔÇô20 Minuten

H├Ąngt ein gro├čes Plakat auf oder legt es in eure Mitte. Auf diesem notiert ihr in Stichworten, was den M├Ądchen durch diese schwierigen Situationen hindurch geholfen hat oder was sie sich in diesen Situationen gew├╝nscht h├Ątten.

Lest nun gemeinsam Psalm 121 aus der Bibel und tauscht euch ├╝ber eure Gedanken und ├ťberlegungen zum Text und seinem Verfasser aus. Das k├Ânnt ihr mit einer kleinen Aktion machen:

Die M├Ądchen stellen sich in die Mitte eures Raumes. Eine Ecke des Raumes wird zur ┬╗Ja-Ecke┬ź erkl├Ąrt, die gegen├╝berliegende zur ┬╗Nein-Ecke┬ź. Nun liest eine Teamerin ein paar kurze Fragen zum Psalm vor und die M├Ądchen beantworten sie, in dem sie sich in die entsprechende Ecke stellen. Die Fragen k├Ânnen z. B. sein:

  • Glaubst du, der Verfasser des Psalms hat auch schon einmal schwierige Situationen in seinem Leben erlebt?
  • Klingt der Psalm f├╝r dich sehr positiv?
  • Denkst du, der Verfasser hat ein gutes Verh├Ąltnis zu Gott, hat schon gute Erfahrungen mit Gott gemacht?
  • Gibt es Verse in diesem kurzen Psalm, die auch von dir sein k├Ânnten ÔÇô weil du zum Beispiel ├Ąhnliche Erfahrungen gemacht hast?
  • Gibt es Verse in diesem Psalm, die du so nicht unterschreiben w├╝rdest ÔÇô Aussagen, die Du nicht glaubst?

Die fragende Teamerin kann zwischendurch bei einzelnen M├Ądchen nachfragen, ob sie noch etwas genauer auf die Fragen antworten m├Âchten. Niemand muss das, denn die Gedanken k├Ânnen auch sehr pers├Ânlich sein und vielleicht m├Âchte sie nicht jedes M├Ądchen mit der ganzen Gruppe teilen.

Diese Aktion kann digital stattfinden, in dem alle M├Ądchen ihre Kamera zuhalten, so dass sie nicht zu sehen sind. Dann liest eine Teamerin eine Frage vor und alle M├Ądchen, die die Frage mit ┬╗ja┬ź beantworten, geben ihre Kamera wieder frei, alle anderen nicht.

Und Gott? Ein Gebetsbrief oder ein pers├Ânlicher Psalm an Gott

Zeitaufwand: ca. 15ÔÇô30 Minuten

Zum Abschluss dieser Bibelarbeit verteilt ihr nochmal Stifte und Papier. Die M├Ądchen k├Ânnen nun ihre Gedanken zum Psalm festhalten. Sie k├Ânnen einen Gebets-Brief an Gott verfassen mit all ihren Bitten und W├╝nschen f├╝r schwierige Situationen, die sie erleben. Diesen k├Ânnen die M├Ądchen anschlie├čend in einen Briefumschlag stecken und mit nach Hause nehmen. Oder ihr einig euch darauf, dass ihr die Umschl├Ąge einsammelt und den M├Ądchen ihre Briefe an Gott in ein paar Wochen zuschickt. Dann k├Ânnen sie ihre Briefe nach einiger Zeit noch einmal lesen. Vielleicht stellen sie dann r├╝ckblickend fest, in welchen Situationen Gott bei ihnen gewesen ist oder ihnen andere Menschen an die Seite gestellt hat.

Eine andere M├Âglichkeit ist, dass die M├Ądchen selbst einen Psalm verfassen. Sie k├Ânnen Psalm 121 als Vorlage f├╝r ihren eigenen Psalm nutzen, wenn sie m├Âchten. Sie k├Ânnen dabei aber ├Ąndern, was sie vielleicht am biblischen Psalm st├Ârt, die Aussagen umschreiben, die sie nicht glauben k├Ânnen oder nicht erfahren haben. Diese pers├Ânlichen Psalmen k├Ânnt ihr euch am Ende gegenseitig vorlesen oder vielleicht sogar in Bilderrahmen in eurem Jugendraum oder in der Kirche aufh├Ąngen, wenn die M├Ądchen das m├Âchten.

Schlie├čt eure Bibelarbeit mit einem gemeinsamen Gebet und Segen. Eine Teamerin kann f├╝r euch alle ein Gebet sprechen oder ihr macht eine Gebetsgemeinschaft, in der ihr Zeit lasst, sodass alle, die m├Âgen, laut oder leise ihre Gebete formulieren k├Ânnen.

Den Segen kann auch eine Teamerin sprechen. Ihr k├Ânnt euch daf├╝r alle im Kreis an den H├Ąnden halten oder ihr bildet mit euren H├Ąnde eine kleine Schale, in die Gottes Segen symbolisch flie├čen kann.

  • Autor / Autorin: Almut Kieffer
  • © CVJM-Westbund

Einheit speichern