Von Gesetzen und anderen FreiheitenVon Gesetzen und anderen Freiheiten

Einheit: Von Gesetzen und anderen Freiheiten

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 20-40 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Mitarbeitende
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Predigtvorbereitung
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: Schiefertafel (fĂŒr jede/n eine kleine), 15 Karteikarten
Bibelstelle: Römer 8,1-17
Römer 8,1-8,17

8

Das neue Leben im Geist

1So gibt es nun keine Verdammnis fĂŒr die, die in Christus Jesus sind. 2Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der SĂŒnde und des Todes. 3Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwĂ€cht war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sĂŒndigen Fleisches und um der SĂŒnde willen und verdammte die SĂŒnde im Fleisch, 4damit die Gerechtigkeit, die das Gesetz fordert, in uns erfĂŒllt werde, die wir nun nicht nach dem Fleisch wandeln, sondern nach dem Geist.

5Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt. 6Denn fleischlich gesinnt sein ist der Tod, doch geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede. 7Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch sich dem Gesetz Gottes nicht unterwirft; denn es vermag’s auch nicht. 8Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. 9Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, da ja Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. 10Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der SĂŒnde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. 11Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.

12So sind wir nun, liebe BrĂŒder und Schwestern, nicht dem Fleisch schuldig, dass wir nach dem Fleisch leben. 13Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben mĂŒssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Leibes tötet, so werdet ihr leben.

14Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. 15Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, dass ihr euch abermals fĂŒrchten mĂŒsstet; sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! 16Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. 17Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nĂ€mlich Gottes Erben und Miterben Christi, da wir ja mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

In dieser Bibelarbeit erklĂ€rt Steffi Pfalzer den Römertext theologisch fundiert und alltagsnah. Sie fordert heraus, sich zu entscheiden, wie man leben möchte und unterstreicht gleichzeitig den entlastenden Zuspruch: Er Vater – wir Kinder! Ein kreativer Methodenteil lĂ€dt zum Nachmachen ein.


Vorschau:

1. ErklÀrungen zum Text

Mit Kapitel 8 schließt Paulus an, an die Entfaltung des 2. Teils der These aus 7,5f.: WĂ€hrend es im Kapitel 7 stark um das Thema der Gefangenschaft des SĂŒnders unter dem Gesetz der SĂŒnde ging, geht es nun um die Befreiung von diesem Gesetz. Das Paradoxe dabei ist, dass uns die Befreiung vom Gesetz gleichsam befĂ€higt und verpflichtet zur ErfĂŒllung des Gesetzes.

(…)

2. Bedeutung fĂŒr heute

Vom Gesetz befreit, das Gesetz zu tun?

Es gibt Gesetze, deren Einhaltung fĂ€llt uns ganz leicht. Dass wir niemanden töten dĂŒrfen, das wissen wir und daran halten wir uns im Normalfall auch, das fĂ€llt nicht sonderlich schwer. Bei der Straßenverkehrsordnung sieht das schon anders aus.

(…)

3. Methodik fĂŒr die Gruppe

Gesetz oder kein Gesetz?

Aufgabe: Unter den wirklich skurrilen Gesetzen die drei finden, die es nicht gibt bzw. die es (wahrscheinlich) nie gegeben hat.

  • In Wilbur, Washington, war es eine Zeitlang verboten, auf einem hĂ€sslichen Pferd zu reiten.
  • WĂ€hrend des Fluges dĂŒrfen Piloten in Missouri keine Wassermelone essen.
  • In Kalifornien darf man Äpfel nur geschĂ€lt essen. (falsch)
  • (…)

...
  • Autor / Autorin: Steffi Pfalzer
  • © Deutscher EC-Verband