Who the Son sets free …Who the Son sets free …

Einheit: Who the Son sets free …

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 15-45 Min.)
Materialarten: Bibelarbeit, Stundenentwurf
Zielgruppen: Jugendliche, Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Gruppenstunde, Predigtvorbereitung
Redaktion: echt.
Bibelstelle: Johannes 8,32-8,36
Johannes 8,32-8,36

32Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen,

und die Wahrheit wird euch frei machen.«

33Sie entgegneten: »Wir sind Nachkommen Abrahams

und waren nie die Sklaven irgendeines Menschen.

Wie kannst du da sagen: ›Ihr werdet frei sein‹?«

34Jesus antwortete ihnen:

»Amen, amen, das sage ich euch:

Wer Schuld auf sich lädt, ist ein Sklave der Schuld.

35Ein Sklave gehört nicht für immer zur Familie,

aber der Sohn gehört für immer dazu.

36Wenn also der Sohn euch frei macht,

seid ihr tatsächlich frei.

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Komplett ausgearbeitete Bibelarbeit zu Johannes 8,32-36 – mit Erklärungen zum Text, Bedeutung fĂĽr heute und vielen methodischen Ideen fĂĽr die Umsetzung in der Gruppe.


Vorschau:

Erklärungen zum Text

Das Johannes-Evangelium ist anders als die drei anderen Evangelien. Viele Einblicke in Jesu Leben und Worte finden wir nur darin. Auch wenn der Name des Autors im Buch selbst nicht erwähnt wird, wird immer wieder geheimnisvoll vom „Lieblingsjünger“ (Joh 21,20-24) gesprochen. Vermutlich handelt es sich bei ihm um Johannes, Sohn des Zebedäus, also einen der zwölf Jünger, die am engsten an Jesus dran waren.
Die Kapitel 7 und 8 erzählen von einigen Stories, die Jesus auf dem Laubhüttenfest in Jerusalem erlebt hat. Gerade Johannes 8 berichtet mehrfach von Diskussionen, die Jesus mit den Pharisäern und Juden hatte. Das Thema „Sünde“ zieht sich durch das 8. Kapitel: Verse 7, 24, 34, 46.

Auch in dem kurzen Abschnitt 8,31-36 geht es um das Thema SĂĽnde. Daneben gibt es noch zwei weitere SchlĂĽsselworte: Wahrheit & Freiheit.

Bedeutung fĂĽr heute

Freiheit scheint in der westlichen Welt eines der höchsten Ideale unserer Zeit zu sein. „Grenzenlose Freiheit“ erlebt heute geradezu ihre „Heiligsprechung“, hat T. Keller mal geschrieben. Egal ob der Drang nach Selbstverwirklichung, der Wille, so zu leben wie ich es will, solange es niemandem schadet oder ganz konkret der Traum vom Roadtrip im selbstausgebauten Transporter, von dem aktuell scheinbar jeder Zweite träumt – sie alle zeigen, dass Freiheit in unseren Köpfen sehr hoch im Kurs steht. Und diese Vorstellungen sind reizvoll und haben ihre Berechtigung, aber es gibt auch sehr klare Schattenseiten. Wenn ich z. B. so lebe, wie ich will, solange ich niemandem schade, setze ich die Messlatte, wo Schaden anfängt. Jemand anderes könnte diese jedoch viel weiter unten oder oben ansetzen, je nachdem, was er unter Schaden versteht. Das macht deutlich, dass eine Gesellschaft ohne Moralgesetze nicht funktioniert und Freiheit ihre Grenzen haben muss.

Methodik fĂĽr die Gruppe

Einstieg

Speed-Talking: Ihr stellt zwei Stuhlreihen auf. Diejenigen, die sich gegenübersitzen, sind Partner und sprechen gemeinsam über eine Frage. Dazu haben sie 1-1,5 Minuten Zeit – also gleich loslegen. Wenn die Zeit rum ist, gibt es ein Signal und im Uhrzeigersinn wird der Platz gewechselt. Mit einem neuen Partner wird sich nun über die nächste Frage ausgetauscht. Hintergrundmusik kann sinnvoll sein.

Der Text

Lest den Text in Kleingruppen (4-5 Personen) mit der Wegstreich-Methode. Dazu braucht ihr den Text ausgedruckt entsprechend eurer Personenanzahl und Stifte.
Am Anfang wird der Text in der Bibel gemeinsam gelesen. Anschließend bekommt jeder den ausgedruckten Text + Stift mit der Aufgabe, den „Kern“ des Textes zu finden. Dazu nacheinander alle Worte streichen, die man nicht entscheidend findet. Am Ende tauscht sich die Gruppe darüber aus, wer was warum hat stehen lassen.

Gebet

Lieder:

...
  • Autor / Autorin: Niklas Krämer
  • © Deutscher EC-Verband