Faszination SchöpfungFaszination Schöpfung

Faszination Schöpfung

Bibelarbeit

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 15-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: 1. Mose 1,14-25
1. Mose 1,14-1,25

14Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht. Sie seien Zeichen für Zeiten, Tage und Jahre 15und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf die Erde. Und es geschah so. 16Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch die Sterne. 17Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde 18und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war. 19Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

20Und Gott sprach: Es wimmle das Wasser von lebendigem Getier, und Vögel sollen fliegen auf Erden unter der Feste des Himmels. 21Und Gott schuf große Seeungeheuer und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Wasser wimmelt, ein jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, einen jeden nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. 22Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet das Wasser im Meer, und die Vögel sollen sich mehren auf Erden. 23Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

24Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so. 25Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Clemens Hanßmann erklärt zunächst den Text und dessen Aufbau, auch im Zusammenhang der umligenden Texte. Er macht deutlich, dass Gottes Schöpfung gut ist und wir verantwortungsvoll damit umgehen sollen.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Der Text beschreibt die Schöpfungstage vier bis fünf und den ersten Teil des sechsten Tages. Vorangegangen waren schon die Schöpfung von Licht und Finsternis (1.Tag), Wasser und Himmel (2.Tag) sowie Meer und Land (3.Tag). Der Initiator der Schöpfung ist Gott selbst (1,1). Er selbst ist es, der die Schöpfung ins Leben ruft. Dabei fallen zwei Dinge auf. Erstens: Gott schafft durch sein Wort. Gott spricht und es geschieht. Sein Wort allein reicht aus, um Materie existieren zu lassen. Zweitens: Gott schafft Ordnung. Gott erschafft den Kosmos (griech: „Ordnung“) in einer planvollen und wohl gestalteten Weise. Das spiegelt sich auch im Bibeltext. So handeln die Tage eins und drei jeweils von Tag und Nacht. Die Tage zwei und vier von Himmel und Wasser. Die Tage drei und fünf vom Land. Die Tage vier bis sechs beziehen sich also auf die jeweils vorhergehenden Schöpfungstage und ergänzen sie sinnvoll. Der vierte Tag etwa macht durch die Erschaffung von Sonne, Mond und Sternen erst die Unterscheidung von Tag und Nacht (1.Tag) möglich. Damit ist auch die Erkennung von Zeit, Wochenrhythmen und Jahreszyklen (1,14) ermöglicht.

...
  • Autor / Autorin: Clemens Hanßmann
  • © Deutscher EC-Verband

Baustein kaufen