Jakob – Video | Tag 2Jakob – Video | Tag 2

Downloads zu diesem Element:

  • 2021-05-22_5-Sterne-Sommer_Kinder_Anspiele_Tag-2.mp4

Jakob - Video | Tag 2

Video

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in W├╝rttemberg
Zeitbedarf: 23-23 Min.
Materialart: Video
Zielgruppen: Kinder, Kinder (3-7 Jahre), Kinder (7-11 Jahre)
Einsatzgebiete: Corona Spezial, Freizeiten, Gruppenstunde
Themenstellungen: 5 Sterne Sommer, Rahmengeschichte, Video, ejw
Redaktion: ejw
Bibelstelle: 1. Mose 27,1-27,40
1. Mose 27,1-27,40

27

Die Geschichte von Jakob und Esau

1. Mose/Genesis 27,1ÔÇô36,43

Jakob erschleicht sich den Segen seines Vaters

1. Mose/Genesis 27,1-46

Isaak liegt im Sterben

1Isaak war alt geworden

und konnte kaum noch sehen.

Er rief seinen ├Ąlteren Sohn Esau zu sich

und sagte zu ihm: ┬╗Mein Sohn!┬ź

Der antwortete: ┬╗Ja, Vater?┬ź

2Isaak sagte: ┬╗Ich bin alt

und wei├č nicht, wie lange ich noch lebe.

3Bitte, nimm jetzt deine Jagdausr├╝stung,

deinen K├Âcher und deinen Bogen.

Geh hinaus aufs Feld und jag ein Wildtier f├╝r mich.

4Dann bereite mir ein leckeres Essen zu,

so wie ich es liebe, und bring es zu mir.

Ich will es essen und dich segnen, bevor ich sterbe.┬ź

Rebekkas List

5Rebekka hatte geh├Ârt,

was Isaak zu seinem Sohn Esau gesagt hatte.

Esau ging hinaus aufs Feld,

um Wild zu jagen und es heimzubringen.

6Da sagte Rebekka zu ihrem Sohn Jakob:

┬╗Ich habe geh├Ârt,

wie dein Vater zu deinem Bruder Esau gesagt hat:

7ÔÇ║Bring mir ein Wildtier

und bereite mir ein leckeres Essen zu.

Ich will dich vor dem Herrn segnen, bevor ich sterbe.ÔÇ╣

8Mein Sohn, h├Âr jetzt auf mich

und tu, was ich dir sage!

9Lauf zur Herde und bring mir von dort

zwei sch├Âne Ziegenb├Âckchen.

Daraus will ich f├╝r deinen Vater

ein leckeres Essen zubereiten,

so wie er es liebt.

10Das sollst du deinem Vater bringen,

damit er es isst und dich vor seinem Tod segnet.┬ź

11Jakob erwiderte seiner Mutter Rebekka:

┬╗Du wei├čt doch,

mein Bruder Esau ist am ganzen K├Ârper behaart,

und ich bin es nicht.

12Vielleicht wird mein Vater mich betasten.

Dann stehe ich in seinen Augen als Betr├╝ger da.

Er wird mich verfluchen, statt mich zu segnen.┬ź

13Seine Mutter entgegnete ihm:

┬╗Der Fluch soll ├╝ber mich kommen, mein Sohn.

H├Âr nur auf mich.

Geh und hol mir die B├Âckchen!┬ź

14Da ging Jakob los, holte die Ziegenb├Âckchen

und brachte sie seiner Mutter.

Die bereitete ein leckeres Essen zu,

so wie sein Vater es liebte.

15Rebekka holte die kostbaren Gew├Ąnder Esaus,

ihres ├Ąlteren Sohnes, die bei ihr im Zelt waren.

Die zog sie ihrem j├╝ngeren Sohn Jakob an.

16Die Felle der Ziegenb├Âckchen legte sie um seine H├Ąnde

und um seinen glatten Hals.

17Dann gab sie ihrem Sohn Jakob das leckere Essen

und das Brot, das sie zubereitet hatte.

18Jakob ging zu seinem Vater und sagte: ┬╗Mein Vater!┬ź

Der erwiderte: ┬╗Ja? Wer bist du, mein Sohn?┬ź

19Jakob antwortete seinem Vater:

┬╗Ich bin dein erstgeborener Sohn Esau.

Ich habe getan, worum du mich gebeten hast.

Setz dich auf und iss von meinem Wild,

damit du mich segnen kannst.┬ź

20Isaak fragte seinen Sohn:

┬╗Wie hast du so schnell etwas gefunden, mein Sohn?┬ź

Der antwortete: ┬╗Der Herr, dein Gott,

lie├č es mir ├╝ber den Weg laufen.┬ź

21Da sagte Isaak zu Jakob:

┬╗Komm doch n├Ąher, mein Sohn,

damit ich dich betasten kann.

Bist du mein Sohn Esau oder nicht?┬ź

22Jakob trat an seinen Vater Isaak heran.

Der betastete ihn und sagte:

┬╗Die Stimme ist Jakobs Stimme,

aber die H├Ąnde sind Esaus H├Ąnde.┬ź

23Er erkannte ihn nicht.

Denn Jakobs H├Ąnde waren behaart

wie die H├Ąnde seines Bruders Esau.

Isaak war schon im Begriff, ihn zu segnen.

24Da fragte er noch einmal:

┬╗Bist du wirklich mein Sohn Esau?┬ź

Jakob antwortete: ┬╗Ja.┬ź

25Daraufhin sagte Isaak:

┬╗Gib mir etwas von dem Wild zu essen,

damit ich dich segnen kann, mein Sohn!┬ź

Jakob gab es ihm, und Isaak a├č.

Dann reichte er ihm Wein, und er trank.

26Da sagte sein Vater Isaak zu ihm:

┬╗Komm zu mir und k├╝ss mich, mein Sohn!┬ź

27Er kam zu ihm und k├╝sste ihn.

Als Isaak den Duft seiner Gew├Ąnder roch,

segnete er ihn und sagte:

┬╗Ah! Der Duft meines Sohnes

ist wie der Duft eines Feldes,

das der Herr gesegnet hat.

28Gott soll dir Tau vom Himmel schenken

und deinem Boden Fruchtbarkeit,

Korn und Wein im ├ťberfluss!

29V├Âlker sollen dir dienen

und Nationen sich vor dir niederwerfen.

Du sollst ├╝ber deine Br├╝der herrschen,

und die S├Âhne deiner Mutter

sollen sich vor dir niederwerfen.

Wer dich verflucht, ist selbst verflucht,

und wer dich segnet, ist gesegnet.┬ź

30Nachdem Isaak den Segen ├╝ber Jakob beendet hatte,

verlie├č Jakob seinen Vater.

Da kam sein Bruder Esau von der Jagd zur├╝ck.

31Auch er bereitete ein leckeres Essen zu,

brachte es seinem Vater und sagte zu ihm:

┬╗Mein Vater, setz dich auf

und iss vom Wild deines Sohnes,

damit du mich segnen kannst!┬ź

32Sein Vater Isaak fragte ihn: ┬╗Wer bist du?┬ź

Er antwortete: ┬╗Ich bin dein erstgeborener Sohn Esau.┬ź

33Da erschrak Isaak sehr

und zitterte am ganzen K├Ârper.

Entsetzt fragte er: ┬╗Wer war dann der,

der das Wild erlegt und mir vorhin gebracht hat?

Bevor du gekommen bist,

habe ich von seinem Wildgericht gegessen

und ihn gesegnet.

Er wird f├╝r immer gesegnet bleiben.┬ź

34Als Esau die Worte seines Vaters h├Ârte,

klagte er laut und verbittert:

┬╗Segne auch mich, mein Vater!┬ź

35Doch der sagte: ┬╗Mit einer List hat sich dein Bruder

deinen Segen erschlichen.┬ź

36Da erwiderte Esau: ┬╗Zu Recht hei├čt er Jakob!

Jetzt hat er mich schon zum zweiten Mal ├╝berlistet!

Erst hat er mir mein Erstgeburtsrecht weggenommen,

nun hat er mich auch um meinen Segen gebracht!┬ź

Dann fragte er seinen Vater:

┬╗Hast du f├╝r mich denn keinen Segen mehr ├╝brig?┬ź

37Isaak sagte zu Esau:

┬╗Ich habe Jakob als Herrscher ├╝ber dich eingesetzt.

Alle seine Br├╝der habe ich ihm als Knechte ├╝bergeben.

Mit Korn und Wein habe ich ihn versorgt.

Was kann ich da noch f├╝r dich tun, mein Sohn?┬ź

38Esau fragte ihn:

┬╗Mein Vater, hast du denn nur einen einzigen Segen?

Segne auch mich, mein Vater!┬ź

Dann erhob Esau seine Stimme und weinte.

39Da sagte sein Vater Isaak:

┬╗Fern von guten Feldern wirst du wohnen

und fern vom Tau, der vom Himmel f├Ąllt.

40Von deinem Schwert wirst du leben

und deinem Bruder wirst du dienen.

Wenn du dich aber losrei├čt,

wirst du sein Joch von deinem Hals abwerfen.┬ź

BasisBibel 2012/2020, ┬ę Deutsche Bibelgesellschaft

Jede Jakobgeschichte wird von einer Rahmengeschichte umklammert. Die Handlung spielt in der heutigen Zeit und hilft den Kindern, die Themen der Jakobgeschichten in ihr Leben zu ├╝bertragen. Gezeigt wird die Rahmengeschichte jeweils vor bzw. nach einer Jakobgeschichte.


Vorschau:

Jede Jakobgeschichte wird von einer Rahmengeschichte umklammert. Die Handlung spielt in der heutigen Zeit und hilft den Kindern, die Themen der Jakobgeschichten in ihr Leben zu ├╝bertragen. Gezeigt wird die Rahmengeschichte jeweils vor bzw. nach einer Jakobgeschichte.

...
  • Autor / Autorin: Antje Metzger
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in W├╝rttemberg

Baustein kaufen