„Begleitetes Fahren“

Erfahrenen Mitarbeitende geben ihr Praxis-Wissen weiter an junge Mitarbeitende.
Sie begleiten, stärken und unterstützen.

Dazu machen sich die erfahrenen Mitarbeitenden auf einen zeitlich begrenzten Weg mit den jungen Mitarbeitenden. Wie das gehen kann, dazu hilft ein eigens erschienener Leitfaden des prokids Bereichs.

Hier seine Digital-Version: https://www.jugendarbeit.online/wp-content/uploads/2021/02/Mentoring_Broschuere2021.pdf

Für das „Begleitete Fahren“ wäre es auch denkbar, Mitarbeitende anzusprechen, die nach Corona aussteigen wollen. Ziel ist nicht, sie davon abzubringen, sondern dass sie ihr Wissen vorher weitergeben, damit es nicht verloren geht und für andere fruchtbar wird.

Diese Investition und Brücke in eine nächste Generation kann sehr unterschiedlich gestaltet werden, orientiert sich an den Möglichkeiten vor Ort und an den Corona-Verordnungen die gelten. Denkbar wäre zum Beispiel eine aktive Begleitung über 40 Tage innerhalb einer Jungschargruppe. Das wären rund sechs Gruppenstunden, die zusammen vorbereitet und durchgeführt werden… wobei wichtig wäre, dass den jungen Mitarbeitenden von Anfang an etwas zugetraut wird und sie mit in die Verantwortung genommen werden.